npd-augsburg.de - NPD Kreisverband Augsburg

29.04.2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

PRESSEMITTEILUNG: Scheinheilige „Toleranz“: Farbbeutel und Hetze

+ + + PRESSEMITTEILUNG + + +


 

 

Scheinheilige „Toleranz“: Farbbeutel und Hetze

Die NPD als Bürgerrechtspartei – 3000 Flugblätter in Deggendorf verteilt

 

 

Als Partei des demokratischen Widerstandes gegen Etabliertenfilz und Hetze selbsternannter „Toleranter“ – so präsentierte sich die NPD am Samstag mit einer außerordentlich erfolgreichen Verteilaktion im niederbayerischen Deggendorf: Innerhalb weniger Stunden verteilten stattliche 14 Aktivisten unter der Regie des niederbayerischen Bezirksvorsitzenden Fred Steinleitner rund 3000 Flugblätter im Stadtgebiet. Gleichzeitig wurde ein offener Brief an den Deggendorfer Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) sowie weitere rund 90 Vertreter aus Behörden, Politik und „gesellschaftlich relevanten“ Institutionen versandt, in dem auf die Folgen monatelanger Hetze gegen die einzige authentische Oppositionspartei, die NPD, aufmerksam gemacht wird.

Hintergrund der Aktion ist der nackte Terror, dem sich die Wirtsleute des Deggendorfer Gasthofs Gruber seit Monaten ausgesetzt sehen. Diese zeigen Zivilcourage und weigern sich trotz anhaltenden Drucks vonseiten der handelsüblichen „Toleranten“, die NPD als legale politische Partei auszugrenzen und ihr Versammlungsräume zu verweigern. Erst vor wenigen Wochen war es infolge der Hetze zu einem neuerlichen Farbanschlag auf das Gasthaus gekommen, bei dem auch Glasscheiben zerstört wurden und ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro entstand.

Die NPD ist auch in Niederbayern nicht bereit, vor Terror und Hetze zurückzuweichen. Im offenen  Brief an OB Moser und seine weltoffen-bunten Mit-„Demokraten“ gibt Bezirkschef Steinleitner zu bedenken:

„Leider verhalten sich ausgerechnet diejenigen, die ´Demokratie´ und ´Toleranz´ stets wie eine Monstranz von sich hertragen, alles andere als tolerant. (...) Es ist zu hoffen, daß diese Gesinnungshetze, psychischer und physischer Terror gegen Andersdenkende viele Bürger zum Nachdenken bringen wird, die heute noch abseits stehen. Uns und unsere politischen Forderungen, die mit jedem Tag aktueller und erkennbar richtiger werden, wird man jedenfalls mit Hetze und Gewalt nicht zum Schweigen bringen.“

München, 29.04.2013

 

Tel.: 01805/99916680

Fax: 01805/99916629

www.npd-bayern.de

ePost: ">info

 

- Verantwortlich: Karl Richter, Landespressesprecher -

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.227.233.78
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: